Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

SUV Uncool: "Materialien zu einer Kritik der Stadtgeländewagen"

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung, für Riffreporter sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum picker-Profil
Ralph DiermannMontag, 19.02.2024

Edo Reents, Redakteur im Feuilleton der FAZ, nimmt die Pariser Volksabstimmung über höhere Parkgebühren für auswärtige SUVs zum Anlass, ebenso erhellend wie erheiternd zu fragen: „Was soll eigentlich das Gegurke und Gewürge in den Innenstädten?“

Und lässt von Beginn an durchblicken, dass der Hass auf SUVs, den deren Verteidiger weinerlich beklagen, absolut berechtigt ist. Die Autos sind zu groß, zu dreckig und zu schwer, ressourcenverschlingend und lächerlich unpraktisch – so weit so bekannt. Vor allem aber sind SUV asozial, im wahrsten Sinne des Wortes. Reents schreibt:

„Ist der Individual-, näherhin der Pkw-Verkehr schon per definitionem eine tendenziell egoistische Angelegenheit, so ist der SUV der Materialhaufen gewordene Egoismus, der hier gleichsam zu sich selbst kommt. Denn nicht nur, dass alles, was an ihm gepriesen wird, ausschließlich den Insassen zugutekommt – der hohe Sitz wie überhaupt der ganze, allerdings beeindruckende, aber eben auch, zumal für die alltägliche Spazierfahrt übertriebene Komfort; dazu die hohe Kühlerhaube, die jeden auch nur etwas kleineren Menschen mit voller Wucht erfasst –; es hat, in der Summe auch ein größeres Gefährdungspotenzial für jeden anderen Verkehrsteilnehmer.“

Den Fahrzeugen haftet in ihrem Design etwas Totalitäres an, so Reents, auch die Werbung hat oft diese Vibes. Dort wird häufig ein eklig martialischer Ton gepflegt, die Hersteller sprechen potenzielle Kunden so an, als befänden sich diese permanent im Kampfmodus; in einem Asphaltdschungel, in dem nur die Stärksten überleben (dank des SUV, klar). Paradoxerweise stellen zugleich die SUV-Freunde Kritik unter Ideologieverdacht, als Ausdruck eines freiheitsfeindlichen Verbotskultes.

SUV Uncool: "Materialien zu einer Kritik der Stadtgeländewagen"
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Evelyn Kuttig
    Evelyn Kuttig · vor 4 Monaten · bearbeitet vor 4 Monaten

    Deutsche Umwelthilfe München lädt diesbezüglich zum Unterschreiben ein: „Keine Monster-SUV in meiner Stadt! … Ich fordere ,Monster-SUV raus aus meiner Stadt!‘“
    https://www.duh.de/pro...

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 4 Monaten

    ach wunderbar...und auch noch in der faz.
    Danke.

    Trotzdem nervt mich nachhaltig die Kategorie SUV... das nimmt immer alle anderen völlig sinnlos großen und übermotorisierten Fahrzeuge aus der Schusslinie.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.