Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Du bist, was du sprichst

Christian Gesellmann
Autor und Reporter

Geboren 1984 in Zwickau, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Jena und Perugia. Volontariat bei der Tageszeitung Freie Presse, anschließend zweieinhalb Jahre als Redakteur in Zwickau. Lebt als freier Autor in Leipzig und Bukarest. Quoten-Ossi bei Krautreporter.

Zum Kurator'innen-Profil
Christian GesellmannSonntag, 16.04.2023

Vor ein paar Jahren bin ich einmal von Peking nach Hongkong geradelt und in den drei Monaten, die ich unterwegs war (ginge auch schneller, aber: Warum?), habe ich es gerade so hinbekommen "Hallo" korrekt auf Chinesisch auszusprechen. Um Spaß an dieser Episode des Podcasts "You Can Learn Chinese" zu haben, braucht man aber nicht einmal rudimentäre Kenntnisse des Chinesischen, denn die beiden Hosts Jared Turner und John Pasden diskutieren darin ein bemerkenswertes Phänomen des Fremdsprachenerwerbs im Allgemeinen, nämlich, dass sich dieser auch auf unsere Persönlichkeit auswirkt. Viele Menschen denken, fühlen, gestikulieren in einer Fremdsprache anders als in ihrer Erstsprache. Dies hat einerseits mit kulturellen Kodizes zu tun, die man bewusst oder unbewusst mit der Sprache mitlernt, andererseits hat es mit den artikulativen Anpassungen und sozialen Herausforderungen zu tun, die mit der Hilflosigkeit einhergehen, sich nicht so ausdrücken zu können und nicht so wahrgenommen zu werden, wie man es in seiner Herkunftssprache gewohnt ist. 

Ich finde den Podcast empfehlenswert, weil Turner und Pasden erstens ihre eigenen Beobachtungen, Freuden und Frustrationen im Rahmen des Chinesischlernens mit relevanten, fundierten Studien untermauern (oder hinterfragen). Zweitens erfährt man quasi nebenbei interessante Aspekte der chinesischen Kultur, die hübsches Futter für den Vergleich mit den Besonderheiten der eigenen Kultur beziehungsweise der eventuellen Ziel- oder Zweitsprache bieten. Und drittens: Meine persönliche Erfahrung ist, dass man mit einer anderen Sprache weitaus mehr lernt als eine andere Sprache. Es verändert, wer man ist. Und eher nicht zum Schlechten. Für die pure Freude daran, über Sprache nachzudenken, bietet dieser Podcast reichlich Nährstoff. Nicht zuletzt deshalb, weil auch viele Erinnerungen und damit verbundene Emotionen sprachlich codiert sind – und sich wieder entschlüsseln lassen, wenn man sie in der Sprache besucht, in der man sie auf der wundervollen, rätselhaften Festplatte gespeichert hat, die unser Gehirn ist. 

PS: You Can Learn Chinese ist Teil von The China Project, zu dem u. a. weitere kostenlose Podcasts und Newsletter mit exzellenter Berichterstattung über Politik, Wirtschaft, Geschichte und Kultur Chinas gehören. Unbedingt auschecken!

Du bist, was du sprichst

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor einem Jahr

    Was für eine tolle Empfehlung! Spätestens, seit ich den Film „Arrival“ gesehen habe, komme ich nicht mehr darüber hinweg, wie Sprache eine Perspektive komplett verändern kann. Ist natürlich in dem Fall Science Fiction, aber die ihr zugrunde liegende Idee ist wahr.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kurator'innen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.