Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Die Unsicherheits-Gesellschaft

Rico Grimm
Journalist

Ich schreibe „Cleantech Ing.“, einen Newsletter, über Technologien, die wir brauchen werden, um die Klimakrise zu lösen.

Zum picker-Profil
Rico GrimmSonntag, 27.08.2023

Die US-Schulden-Aktivistin Astra Taylor hat in der New York Times einen Text geschrieben, der eine der großen Debatten unserer Zeit eine sehr interessante neue Facette hinzufügt. Ausgehend von Ungleichheit und Vermögensverteilung hat sie sich mit Unsicherheit beschäftigt. Sie schreibt:

Wirtschaftsfragen, so habe ich festgestellt, sind auch emotionale Fragen: die Scham, wenn ein Inkassobüro anruft, das Adrenalin, wenn die Miete oder Hypothek fällig ist, die Befürchtungen, wenn man an die Rente denkt.

Taylor glaubt, dass unsere Gesellschaften so gebaut sind, dass diese Unsicherheit maximiert wird. Sie nennt das "manufactured insecurity". Sicherlich liest sich diese These in einem US-Kontext noch mal anders, aber die Grunddynamiken sind in allen kapitalistischen Ländern gleich:

Es ist schwer vorstellbar, dass eine Werbe- oder Marketingabteilung uns sagt, dass wir eigentlich in Ordnung sind und dass es die Welt und nicht wir sind, die sich ändern muss.

Ich habe diesen Text auch deswegen ausgesucht, weil er vielleicht (endlich!) dabei helfen kann, dass wir über die neuen Rechten und Rechtspopulisten nicht nur als ein Ergebnis der "Kulturkämpfe" berichten, sondern auch als ein Ergebnis (gefühlten) wirtschaftlichen Niedergangs. Es ist nicht die Angst vor den Fremden, die die Wähler zu AfD & Co treibt, sondern auch die Angst davor, in wirtschaftliche Not zu geraten oder dabei zusehen zu müssen, wie die eigene Region den Bach heruntergeht.

Taylor schreibt:

Die Geschichte, auch die jüngste, zeigt, dass schwierige Zeiten oder sogar die bloße Erwartung solcher Zeiten - das Gefühl, wirtschaftlich unsicher zu sein und das Schlimmste zu erwarten, unabhängig davon, ob diese Ängste objektiv gerechtfertigt sind oder nicht - die Anziehungskraft von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit erhöhen können.

Rassismus und Unsicherheit sind zwei Seiten einer Medaille.

Die Unsicherheits-Gesellschaft
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 9 Monaten

    Alles nur gefühlt? Wir müssen also nur unsere Gefühle ändern? Die Ängste, die von den Medien ständig bedient werden, einfach ignorieren? Oder eben irgendwie Gleichheit herstellen? Dann wird alles sicher? Waren Gesellschaften nicht immer unsicher und noch nie so relativ sicher wie heute? Aber eben nur relativ.

  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 9 Monaten

    Das ist so eine gute Beobachtung! Super interessant auch das hier: While the relatively privileged seek ways to shield themselves from risk — and even turn periodic shocks to their advantage — the fact is they’ve rigged a game that can’t be won, one that keeps them stressed and scrambling, and breathing the same smoke-tinged air as the rest of us. Which means they, too, have much to gain from rewriting its rules, including reimagining what new forms of security might entail.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.