Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Amerika will (vielleicht) keinen weiteren Idioten im weißen Haus

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum picker-Profil
Theresa BäuerleinMittwoch, 03.05.2023

Diese Analyse musste ich allein schon des ersten Absatzes wegen empfehlen. 

Der Erfolg von Donald Trump, einem Arschloch, das Präsident wurde, hat einen Trugschluss geschaffen: Die Amerikaner wollen ein Arschloch als Präsident haben. Dieser Irrtum kommt natürlich bei Arschlöchern sehr gut an, vor allem bei jenen, die ein öffentliches Amt bekleiden. Sie scheinen gerne ihre sonst übliche Praxis aufzugeben, so zu tun, als seien sie netter, als sie in Wirklichkeit sind, und sich stattdessen als Arschlöcher zu präsentieren.
In Wahrheit beruht bzw. beruhte Trumps Anziehungskraft wahrscheinlich weniger darauf, einfach nur ein Arschloch zu sein, als vielmehr darauf, Amerikas großen Anteil wütender, alternder, konservativer, meist weißer Menschen das Gefühl zu vermitteln, "dieses Arschloch ist auf meiner Seite", und gelegentlich auch lustig zu sein.

Tatsächlich steckt hinter diesem heftigen Einstieg – der sich auf dieses Buch bezieht: "Assholes: A Theory of Donald Trump" – eine interessante These. Nämlich die, dass die Amerikaner:innen tatsächlich gar nicht so sehr auf Arschlöcher in der Politik stehen. Was Trump-Nacheiferer, die nach der nächsten Präsidentschaft streben, aber nicht zu begreifen scheinen. 

Diese Leute mögen insgeheim netter sein, als sie vorgeben, aber sie alle scheinen zu hoffen, dass die öffentliche Darstellung aller rüpelhaften Eigenschaften, die sie mit dem ehemaligen Präsidenten teilen, eine Eintrittskarte zu nationalen Wahlerfolgen ist.

Als Beispiel zieht der Autor Floridas Gouverneur Ron DeSantis heran: 

Niemand kann ihn beschuldigen, nett zu sein. DeSantis' Verbot von Büchern, die Rassismus thematisieren, sein Verbot, „schwul“ zu sagen, seine Verwendung staatlicher Mittel, um Migranten von Texas nach Martha's Vineyard zu fliegen, und sein (verlorener) Kampf mit Disney sind unbestreitbar unausstehlich. Wenn die Amerikaner einen weiteren Idioten im Weißen Haus haben wollen, dann haben sie hier einen Champion.

Und doch funktioniere seine Strategie nicht. DeSantis habe nicht die immer noch wichtige grundlegende politischen Fähigkeit, Menschen dazu zu bringen, ihn zu mögen. 

Ja, Trump hat gezeigt, dass Arschlöcher die Präsidentschaft gewinnen können. Aber es braucht ein bisschen mehr als das.
Amerika will (vielleicht) keinen weiteren Idioten im weißen Haus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 5
  1. Lutz Müller
    Lutz Müller · vor einem Jahr · bearbeitet vor einem Jahr

    Der SPIEGEL berichtet, wie sich die Politik in Berlin und Brüssel auf das Horrorszenario einer möglichen Wiederwahl Donald Trumps vorbereitet. Über diplomatische Kanäle werden bereits aktiv Kontakte zum Trump-Lager geknüpft.
    Der Artikel analysiert ausführlich die Gefahren für die transatlantische Zusammenarbeit, die internationale Sicherheits- und Klimapolitik, Wirtschaft, Finanzen etc. Er ist auf Spiegel International in englischer Sprache frei verfügbar: www.spiegel.de/interna...
    Die Originalversion steht hinter der Bezahlschranke:
    www.spiegel.de/politik...

  2. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor einem Jahr

    Vielleicht muß man, um sich das Phänomen zu erklären, auch mal auf die Alternativen bei den Demokraten schauen?

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor einem Jahr

      Das wurde letzte Woche im Podcast „Lage der Nation“ gut abgedeckt, wie ich finde https://lagedernation....
      Sanders verzichtet und unterstützt Biden und ansonsten gibt‘s anscheinend aktuell niemand. AOC ist noch zu jung, bisher stehen die Demkraten geschlossen hinter Biden..

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor einem Jahr

      @Maximilian Rosch Was mich sehr traurig macht. Wenn eine große Nation wie die USA keinen anderen Kandidaten gegen einen Armleuchter wie Trump finden kann als Biden (und seine unfähige Vizepräsidentin) - auch wenn Biden nicht unsympathisch ist - dann ist dass m.E. zutiefst beunruhigend. Und das liegt nicht allein und nicht vorrangig an Trump. Die ganze politische Kultur des Landes ist doch im Eimer. Wenn die Demokraten nicht ihre eigenen Methoden und Agenden grundlegend überprüfen, erneuern, sehe ich schwarz. Für Amerika und für den Westen ….

    3. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor einem Jahr

      @Thomas Wahl geht mir auch so...ziemlich ernüchternd alles. Aber der Erfolg von Trump und seinem ganzen (angeblich) radikalen Aufbegehren gegen das Establishment ist eben auch nur möglich, weil dieses demokratische Establishment tatsächlich völlig durch ist und eben so viele Menschen nicht mehr mitnimmt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.