Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Wo bleiben die Wohnungen, Frau Bauministerin?

Dmitrij Kapitelman
Lesen, Schreiben, Mirsachenmerken. Journalismus darf auch Spaß machen.
Zum User-Profil
Dmitrij KapitelmanDienstag, 31.01.2023

Die Bauministerin Klara Geywitz im Interview mit dem SPIEGEL. Eine Sozialdemokratin soll erklären, wer 2.000 Euro für 60 kalte Quadratmeter zahlen soll, wo die ewig versprochenen Sozialwohnungen bleiben und was sie davon denkt, Deutsche Wohnen mal etwas von seiner unheimlichen Marktmacht politisch abzufordern.

Keins der Ministerien aus der Ampelkoalition wurde bisher so vernichtend durchkritisiert wie Geywitz. Und auch nach diesem Gespräch ist man nicht gerade geneigt, eine Heilsbringerin in ihr zu erkennen. Es ist das klassisch konfrontative Politinterview: kritische Nachfragen zu nicht erreichten Zielen. Gefolgt von aufzählend rechtfertigenden Repliken, was man doch schon alles tue. In diesem Fall besonders schön illustriert, wenn Geywitz erklärt, dass Geld nicht die Lösung sein kann. Um im nächsten Moment vorzurechnen, was man schon alles an Mitteln ausgeschüttet habe. 

Wichtig, dass es solche Interviews mit der Bauministerin gibt. Denn fast niemand kann sich 60 kalte Quadratmeter leisten, die Sozialwohnungen fehlen und Deutsche Wohnen wird immer reicher und mächtiger.

Wo bleiben die Wohnungen, Frau Bauministerin?
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor mehr als ein Jahr · bearbeitet vor mehr als ein Jahr

    ist halt auch schwierig wenn der Bund quasi "nur" Geld und Gesetze geben kann, aber kaum selbst bauen - das läuft mehrheitlich vor Ort in den Kommunen ab, da meist durch Privat und Wohnungsbau-Firmen.

    Aber ja: gerade das nötige Überarbeiten und Entschlacken der Vorschriften wäre dringend nötig.

    Und wieso - gerade eine SPD-Ministerin - dem Denkverbot gegen Vergemeinschaftungen folgt, kann ich nicht nachvollziehen.
    gemäß GG wird und wurde regelmäßig enteignet und entschädigt wenn es um Autobahnen etc. geht.

    Grund und Boden dürfen halt nicht normale Ware sein.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.