Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

"Eigentum endet mit dem Tod"

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum picker-Profil
Antje SchruppDienstag, 08.08.2023

Der Philosoph Stefan Gosepath von der FU Berlin fordert die Abschaffung des Erbens, denn Erbschaften verletzen seiner Ansicht nach die Chancengleichheit. Gerade angesichts einer anstehenden Erbschaftswelle seien sie inzwischen eine echte Gefahr für die Demokratie. Im Interview mit der taz spricht er darüber, warum diese Forderung in Deutschland schwer durchsetzbar zu sein scheint und antwortet auf die gängigen Einwände, die dagegen vorgebracht werden. Sehr lesenswert. 

"Eigentum endet mit dem Tod"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 5
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 10 Monaten

    Warum ist etwas, das so weit von aller Realität und Relevanz entfernt ist, lesenswert?

  2. Heinz Friebel
    Heinz Friebel · vor 10 Monaten

    Welche reale Menschen würden noch Leistung erbringen wollen oder investieren wenn dann Alles enteignet würde. Die Großen/Investoren ( Haie) aus dem Ausland freuen sich und kaufen Deutschland auf. Wo sowas hinführt sieht man ja heute schon zum Teil. Wenn derartige Szenarien nur Ansatzweise real werden setzt eine dramatische Kapitalflucht ein; Deutschland stürzt dann weiter ab!

  3. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 10 Monaten

    Selbst die Leser der taz haben reihenweise Kommentare verfasst, die zeigen, wie undurchdacht das ganze Konzept ist. Und ein Philosoph, dem nicht klar ist, dass Betriebsvermögen und Immobilien nicht einfach Bargeld sind, sondern Erwartungswerte für den Fall des Verkaufes, der begeht einen schweren Denkfehler. Die angeführten 400 Mrd. jährliche Erbschaften sind kein Geld und müßten erst zu Geld gemacht werden. Wer kauft denn Vermögenswerte und von welchem Geld, die seine Familie in dem neuen System mit dem Tod wieder verliert? Wie hoch wäre denn der Wert dieser Vermögen, also der Erlös beim Verkauf, dann? Oder bleibt das dann alles in Staatshand?

    Die DDR-Führung glaubte ja auch im Volkseigentum riesige Vermögenswerte zu besitzen. Man hatte als Staat zwar das Eigentum an den Fabriken und Immobilien. Aber konsumieren und investieren konnte man nur die Gewinne und Löhne. Nicht die Vermögen. Die Fabriken und Häuser hatten ohne Markt keinen Geldwert, vor der Wende nicht und danach auf dem Markt auch oft nicht. Der Staat war/ist dann auch in der Verantwortung für den Zustand dieser Vermögen. Da hat er kläglich versagt. Will man dieses Experiment wirklich wiederholen? Auch das jugoslawische Modell des Belegschaftseigentums hat insgesamt schlecht funktioniert. Bliebe die Aktiengesellschaft als ein zentrales Prinzip. Man hätte dann eine Wirtschaft im Streubesitz, die vor allem von Managern als Nicht-Eigentümern geführt wird. Was man da so sieht, überzeugt auch nicht wirklich.

    1. Lorenz W.
      Lorenz W. · vor 10 Monaten

      Sehr gute Analyse. Es geht eben auch um das Vererben von Verantwortung für die vermachten Werte. Hier könnte man allerdings ansetzen, den Willen zur Verantwortungsübernahme (Immobilien, Einzelfirmen) gegenüber dem Erben reiner Liquidität (Barvermögen, Aktien, Rentenpapiere) steuerlich zu begünstigen. Bei Immobilien wären Vermietungs- und Instandhaltungszwang bis zur Enteignung bei Verwahrlosung ein probates Mittel, bei Firmen das Verbot von Schachtelkonstrukten. Gleichwohl bedarf es in einer lebendigen erfolgreichen Volkswirtschaft stets mehrstufiger hierarchischer Strukturen von Finanzmacht und Verantwortung, vulgo „Ungleichheit“ um effizient und wettbewerbsfähig zu wirtschaften. Das ist so unumstößlich wie die Gesetze der Thermodynamik. Andererseits neigen auch die erfolgreichsten Systeme zur Dekadenz, sobald Finanzmacht und Verantwortungs- und Gestaltungswille auseinanderklaffen. Verwahrlostes Kapital gilt es daher stärker abzuschöpfen und in den Wirtschaftskreislauf als staatliches „Venture Capital“ zurück zu führen, um das sich jeder im Rahmen seines „Horizonts“ bewerben können sollte. Das Geld einfach mit der Gießkanne bedingungslos umzuverteilen wäre hingegen Gift sowohl für die einzelnen Wirtschaftssubjekte als auch für die Volkswirtschaft.

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 10 Monaten · bearbeitet vor 10 Monaten

      @Lorenz W. Weitgehende Übereinstimmung. Meine aber, dass auch "erfolgreiche" (lange an der Macht seiende) und überbürokratisierte Politik schnell zur Dekadenz neigt. Also Macht, Kompetenz sowie Verantwortungs- und Gestaltungswille auseinander klaffen. Dazu kommt die Angst vor Machtverlust. Ein populistisches Abschöpfen kann da schnell in die Hose gehen. Ja, vielleicht wäre ein staatlich gespeister Fond für Venture Capital eine Möglichkeit. Die Frage, wer vergibt nach welchen Kriterien die Mittel?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.