Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Wenn die Gleichberechtigung am Professor:innen-Titel endet

Dennis Basaldella
Medien- und Filmwissenschaftler, Historiker
Zum picker-Profil
Dennis BasaldellaDonnerstag, 09.03.2023

Die Krux an Feiertagen wie dem Internationalen Frauentag am gestrigen 8. März ist, dass sie auf der einen Seite zu Recht an den (leider noch immer andauernden) weltweiten Kampf der Frauen für Gleichberechtigung erinnern. Zugleich aber auch auf einen Zustand hinweisen, der eigentlich nicht mehr existieren sollte: der Benachteiligung der Frauen.

Zweifelsohne steht Deutschland – im Vergleich zu anderen Ländern – gut da in Sachen Gleichberechtigung und Frauen haben sich in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Rechte erkämpft oder besser gesagt, erkämpfen müssen. Dennoch ist auch in Deutschland noch viel Nachholbedarf vorhanden. Dafür reicht nur der Blick zu unseren skandinavischen Nachbarn, um zu sehen, dass es dort schon seit Jahrzehnten selbstverständlich ist, dass Frauen in Führungspositionen von großen Konzernen arbeiten, genauso gut bezahlt werden wie ihre männlichen Kollegen oder es selbstverständlich ist, dass eine Frau als Staatsoberhaupt das Land regiert.
Dabei darf nicht vergessen werden, dass es neben diesen bereits genannten Feldern auch Bereiche des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland gibt, in denen Gleichberechtigung der Frauen sogar noch mehr Nachholbedarf hat: der wissenschaftlichen Forschung.

Die geringe Anzahl an berühmten Forscherinnen in der Wissenschaftsgeschichte wie z. B. Marie Curie oder Rahel Hirsch (die erste Frau, die in Deutschland zur Professorin der Medizin ernannt wurde) macht das Problem schon klar: Frauen sind in der Wissenschaft deutlich unterrepräsentiert. In diesem Zusammenhang könnte man argumentieren, dass sich seit Curies und Hirschs Zeiten vieles in der Gesellschaft geändert hat. Jedoch wird bei genauerer Betrachtung deutlich, dass trotz der Veränderungen der letzten Jahrzehnte Frauen vor allem in Spitzenämtern der Universitäten noch deutlich unterrepräsentiert sind und somit nur jede dritte Professur mit einer Frau besetzt ist. Das Feature von Jenny Rieger und Frank Kaspar bei Deutschlandfunk Kultur wirft einen interessanten Blick auf ein Problem, das zu wenig bekannt ist – oder zumindest ist wenig bekannt über die Ausmaße der Situation. Dabei wird deutlich, dass das Problem nicht nur auf der Professurebene besteht, sondern schon bei den Studierenden anfängt und sich die Forschung durch die Benachteiligung von Frauen langfristig sogar selbst schadet.

Wenn die Gleichberechtigung am Professor:innen-Titel endet

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Ferdinand H
    Ferdinand H · vor mehr als ein Jahr

    Das Problem ist die Machtfülle von Professuren (siehe me too in der Wissenschaft) und das Handeln an Unis in Cliquen. Eigentlich muss die Wissenschaft reformiert werden. Ich persönlich würde den Platz von Professoren durch dezentrale Strukturen ersetzten.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.