Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Roisin Murphy: Wenn sich Popstars fragwürdig äußern

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum picker-Profil
christina mohrMittwoch, 30.08.2023

Es ist schmerzhaft, wenn ein:e bewunderte:r Lieblingskünstler:in wegen zweifelhafter Aussagen oder gar Übergriffen auf Mitarbeitende in die Schlagzeilen gerät (wie z. B. unlängst Lizzo). Nun steht Roisin Murphy in der Kritik, und das auch noch ausgerechnet wenige Tage vor der Veröffentlichung ihres neuen Albums "Hit Parade", das sie mit DJ Koze aufgenommen hat. Was ist passiert? Auf ihrem Facebook-Account äußerte sich die irische Dance-Ikone zu Pubertätshemmern (Hormonblockern), die Trans*-Jugendlichen verschrieben werden können, um biologische/körperliche Veränderungen in der Pubertät aufzuschieben oder einzudämmen. Murphy bezeichnete Trans*-Jugendliche als "little mixed up kids", die "beschützt" werden müssten; und verwehrte sich darüber hinaus gegen die Verwendung des Begriffs "TERF" (englische Abkürzung für Trans-Exclusionary Radical Feminism, auf Deutsch „Trans-ausschließender Radikalfeminismus“), der ihrer Ansicht nach Frauen diskreditieren würde. Als der – zu erwartende – Shitstorm auf sie einprasselte, relativierte Murphy auf X (einstmals Twitter) ihre Äußerungen und bat ihre Community um Entschuldigung. Denn Murphys Fangemeinde besteht zu großen Teilen aus queeren Clubber:innen, die ihrer bisher untadeligen Königin nun mindestens kritisch bis wütend gegenüberstehen.

Schwierige Sache, ganz generell. Natürlich soll jede:r öffentlich über alles reden können (und auch gefragt werden dürfen, das nur nebenbei) – andererseits will man manches vielleicht doch nicht so genau wissen. Die Aufregung über Äußerungen von Prominenten verrät viel über eigene Erwartungshaltungen, wobei natürlich klar sein muss, dass Übergriffe jedweder Art indiskutabel sind.

Persönlich wünsche ich mir insgeheim, dass Roisin Murphy besser geschwiegen hätte (warum musste sie zu Pubertätsblockern einen Kommentar abgeben?), auch wenn sie gewiss Recht damit hat, dass Pharmaunternehmen von den Identitätskrisen Jugendlicher profitieren. Aber das Thema Trans*-Identität ist zu komplex, um nebenbei in Social-Media-Postings abgehandelt zu werden. Auf Murphys Album bin ich dennoch gespannt, auch wenn die Vorfreude derzeit eine deutliche Delle aufweist.

Roisin Murphy: Wenn sich Popstars fragwürdig äußern

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 7
  1. Markus Will
    Markus Will · vor 9 Monaten · bearbeitet vor 9 Monaten

    Gerne hätte ich diesem Piq entnommen, woran sich der „Shitstorm“ entfacht hat. Das geht leider nicht klar hervor. Es fehlt Kontext: Was meint RM mit „beschützt werden“ müssen? Dass man sie vor der Pharmaindustrie schützen muss? Oder gegen Interventionen von außen? Und sich gegen TERF zu positionieren, ist legitim.

    1. christina mohr
      christina mohr · vor 9 Monaten

      Ah sorry - ich sehe schon, ich habe diesen piq nicht aussagekräftig genug geschrieben. Hat offensichtlich mit meiner eigenen Erwartungshaltung ggüber Murphy zu tun... :)
      Ja, sie meint, dass Jugendliche vor der Pharmaindustrie geschützt werden müssen, womit sie ja nicht Unrecht hat. Der Shitstorm (der für mich erwartbar war) entzündete sich innerhalb ihrer Fan-Community, die auf Themen wie sexuelle/geschlechtliche Selbstbestimmung oder Fragen rund um Queerness empfindlich reagiert. Bzw., oder was ich eigentlich ausdrücken wollte: Was erwarten "wir", also Leser:innen und Fans von "unseren" Stars - und wie fallen die Reaktionen aus, wenn sich bewunderte Menschen anders äußern wie man es sich vielleicht selbst wünscht. So ungefähr ;-)

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 9 Monaten

    Keine Delle bei mir.
    Aber du hast natürlich recht, wenn du sagst, dass es ungeschickt ist, in posts in so ein Thema einzusteigen. Die Entgegnung gehört ja dann folgerichtig auch nicht auf social eigentlich allerdings...?
    Ansonsten teile ich in beiden Fragen ihre Vorbehalte, hätte eher Sorge, was übermotivierte Eltern angeht, als wegen gieriger Pharmaindustrie und beziehe in Betracht, dass ich mich irre. Aber wir hören auf zu lernen, wenn niemand mehr seine Bedenken, Ängste usw. äußert.

  3. Jürgen S.
    Jürgen S. · vor 9 Monaten

    Sich über Shitstorms (und deren Auslöser) aufzuregen ist sowas von 2010

  4. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 9 Monaten

    Das Problem ist nicht Roisin Murphy, sondern der Shitstorm. Wollen wir wirklich, dass uns andere Menschen nur nach dem Mund reden?

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 9 Monaten

      Das sehe ich auch so und verstehe immer besser, warum das neue Buch von Susan Neiman so viel besprochen wird.
      https://www.zeit.de/20...

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 9 Monaten

      na ich hoffe doch, dass es einen Unterschied macht, ob ich jemanden (nicht) nach dem Mund rede - oder in einen Shitstorm mit einsteige....

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.