Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Raus aus China – was der SZ-Korrespondent vorher noch erledigen wollte

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum picker-Profil
Jan PaerschMontag, 04.02.2019

"Die Europäer holen sich ihre Krankheiten beim Sex, wir Chinesen holen sie uns beim Essen." Kai Strittmatters wehmütige Reportage (hier auf blendle) aus den letzten Monaten seiner Zeit in China ist voll solch amüsanter, absurder und trauriger Sätze und Anekdoten. Vor seiner Abreise nahm sich der langjährige Korrespondent der Süddeutschen Zeitung sieben Dinge vor, die er noch ein letztes Mal tun wollte. Noch einmal mit Dichter-Freunden Hirseschnaps trinken. Noch einmal auf einer fliegenden Taube sitzen, einem der schweren, klapprigen Fahrräder. Noch einmal in Öl geschwenkte Nudeln mit Chili essen:

Pasta auf Speed, schwäbische Spätzle, die einer auf Feuerwerksraketen gebunden hat, so ungefähr. Sobald die Schüssel vor dir steht, tauchst du ab ins Fegefeuer, jauchzend, tauchst mit kitzelnden Lippen wieder auf, springst Trampolin auf dem Nudelbett.

"Mit einem Bein zurück in der Diktatur, mit dem anderen in der Zukunft" – damit beschreibt Strittmatter die derzeitige Lage in China. Der Bericht des Experten ernüchtert: "Xi Jinping arbeitete seit seinem Amtsantritt Ende 2012 daran, die Partei noch ein Stück gottgleicher zu machen, als sie ohnehin schon immer gewesen war." Strittmatter berichtet von Journalisten, die zu viertätigen KP-Schulungen kommandiert werden, von Klopapier (60 Zentimeter!) per Gesichtserkennung, von der Schönheit der Mauer, der Geldgeilheit der höheren Klasse. "Die Gier hat dieses Volk zerstört, wir leben in einer pervertierten Gesellschaft."

Deprimierend. Und sehr lesenswert.

Raus aus China – was der SZ-Korrespondent vorher noch erledigen wollte
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Fabian Peltsch
    Fabian Peltsch · vor mehr als 5 Jahre

    Wunderbar geschrieben. Erinnert mich an die bittersüßen Texte, die Spiegel-Korrespondent Tiziano Terzani einst über Chinas Wandel geschrieben hat, und wegen denen er dann 1984 aus dem Land geschmissen wurde:

    http://www.spiegel.de/...

  2. Andreas Schabert
    Andreas Schabert · vor mehr als 5 Jahre

    Ja, das ist eine tolle Reportage, die zeigt, wie fremd die chinesische Kultur und das System uns trotz Globalisierung ist. Die Filmempfehlung Still Life des mir unbekannten Regisseurs Zhangke hab ich mir gleich angeschaut. Er entspricht dem Artikel: Einblick in das alltägliche Leben aus der Sicht von Betroffenen, sehr gut und etwas deprimierend. Bin gespannt auf die Reportagen von Kai Strittmatter aus Dänemark.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.