Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatur

Die letzten Tage Kafkas

Online-Redaktion Goethe-Institut
Zum picker-Profil
Online-Redaktion Goethe-InstitutDienstag, 14.05.2024

David Granda führt uns in „Kafkas letzte Tage“ in die Zeit, die Franz Kafka kurz vor seinem Tod im Frühjahr 1924 in einer Privatklinik in Kierling bei Wien verbrachte, und gibt uns nicht nur einen Einblick in Kafkas körperlichen und emotionalen Zustand, sondern auch in die Atmosphäre und das soziale Gefüge, das ihn in seinen letzten Tagen umgab. Granda zeichnet ein Bild von Kafka als einem charmanten und geistreichen Mann, dessen Sinn für Humor selbst in den schwierigsten Momenten nicht verloren ging, wie in der Anekdote, als er über das Angebot einer Beförderung lachte.

Kafka, der für seine tiefgründigen und oft düsteren literarischen Werke bekannt ist, wird hier von einer persönlicheren Seite gezeigt. Der Artikel beschreibt seine Beziehung zu Dora Diamant, einer jungen Frau, die ihn in seinen letzten Lebensmonaten begleitete und die er heiraten wollte, was jedoch nicht geschah. Auch Kafkas Freundschaft zu seinem Arzt und Vertrauten Robert Klopstock, der ihm Morphium gegen seine Schmerzen brachte, wird hervorgehoben.

Ein wesentlicher Aspekt des Artikels ist die Darstellung von Max Brod, Kafkas langjährigem Freund und späterem literarischen Nachlassverwalter. Granda diskutiert die komplexe Entscheidung Brods, Kafkas letzten Willen zu ignorieren und seine unveröffentlichten Werke zu bewahren und zu veröffentlichen, was Kafkas literarisches Erbe entscheidend prägte.

Der Legende nach soll Kafka in seinem Testament die Vernichtung all seiner Manuskripte verfügt und Brod sich dem widersetzt haben. Allerdings handelt es sich dabei um eine Erfindung von Brod selbst, der nicht nur Kafkas Freund und Testamentsvollstrecker war, sondern auch sein Verleger und erster Biograf. 

Die historische und kulturelle Einbettung Kafkas in Klosterneuburg, seine Verbindung zur lokalen Gemeinschaft und die Beschreibung der natürlichen Schönheit der Umgebung, in der er seine letzten Tage verbrachte, vermitteln ein umfassendes Bild von den Herausforderungen und der Zerbrechlichkeit seines Lebensendes.

Für ein tieferes Verständnis der letzten Tage Franz Kafkas und der emotionalen und literarischen Verstrickungen, die diese Zeit prägten, lohnt sich die Lektüre des vollständigen Artikels in Zeitgeister, dem Kulturmagazin des Goethe-Instituts.

Die letzten Tage Kafkas

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.