Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Eine prominente Verteidigung von Boris Palmer

Dirk Liesemer
Autor und Journalist
Zum picker-Profil
Dirk LiesemerDienstag, 16.05.2023

Ich dachte, ich lese nicht richtig: Bekanntermaßen sorgte Boris Palmer auf der Frankfurter Migrationskonferenz vor zwei Wochen für einen Eklat, wofür er aus vielen Richtungen und von etlichen Leitartiklern kritisiert wurde. Dass es Stimmen geben könnte, die ihn verteidigen – mal abgesehen von dem absurden Vorwurf, ein Nazi zu sein –, hätte ich nicht für möglich gehalten.

Aus mehreren Gründen halte ich den Text für interessant: Zum einen ist er auf cicero.de erschienen, also einem Magazin, das wir schon wegen der Bezahlschranke kaum auf unserem Piqd-Radar haben; ferner steht er dort als einer der wenigen offenen Inhalte, was nahelegt, dass die Redaktion den Beitrag für wichtig erachtet und er auch eine gewisse Repräsentativität besitzt.

Zum anderen ist der Text nicht von irgendwelchen Wald-und-Wiesen-Autoren verfasst, sondern von vier Professoren, die zum Teil medial ziemlich präsent sind (Egon Flaig, Christian F. Majer, Burkhard Meißner, Aglaja Stirn). Zu wissen, was sie sonst schreiben und wie sie denken, hilft also bei deren Einordnung.

Viel kritisiert wurde auf Twitter der Satz: "Der Judenstern ist als solcher kein Symbol der Vernichtung." Aus großer historischer Perspektive stimmt zwar die Begründung der vier Autoren, denn ähnliche Markierungen existierten im Mittelalter, aber es gab auch damals Pogrome gegen Juden. Gleichwohl scheint mir diese Stelle auf den Fall Palmer hingebogen zu sein. Jedenfalls war dessen Vergleich und Selbststilisierung als Opfer geschmacklos.

Ob man den Argumenten ganz oder teilweise zustimmt oder sie für abwegig hält: Eine Auseinandersetzung ist schon deshalb wichtig, weil man die Argumente kennen sollte, und so leicht lassen sie sich nicht zur Seite wischen. Notfalls muss man es so betrachten, wie es der Kabarettist Volker Pispers einmal auf den Punkt brachte: Wenn man weiß, wo der Feind steht, hat der Tag Struktur. Ich halte das gegen den Strich gebürstete Stück für anregend.

Eine prominente Verteidigung von Boris Palmer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Monika Kienle
    Monika Kienle · vor einem Jahr

    Grundsätzlich den leichtfertig zugeworfenen Begriff "Nazi" zu thematisieren, ist wichtig aber nichts Neues. Sich dazu ausgerechnet den Fall Palmer zu nehmen, finde ich ungeschickt und irgendwie am aktuellen Stand vorbei.

    Wenn, wir schon von Palmer reden:
    Es ist quasi Palmer's Stilmittel, erst zu pointieren, um dann in dieser Aufmerksamkeit seinen Punkt machen zu wollen.
    Mich hat in der Überschrift das Wort Verteidigung angesprochen und tatsächlich fand ich es erstaunlich offen und authentisch, weshalb Palmer eine Auszeit nimmt: er hat ein Verhaltensmuster bei sich entdeckt, was ihn immer wieder dermaßen anecken lässt, dass er seine oft durchaus validen Ideen nicht wirksam in die allgemeine Diskussion einbringen kann. Er überspitzt, überreagiert, greift zu schnell zum Gegenangriff. Das öffentlich zu gestehen, bedarf m.E. Verteidigung. Es wurde als Kuriosität, Climax und Ende eines öffentlichen Dramas abgetan.
    Aber das wäre dann ein ganz anderer Artikel.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor einem Jahr

      Ja, ein anderer Artikel, der spannend werden könnte, aber das wird sich erst noch zeigen müssen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.