Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Der unerwünschte Kuss auf der Frauen-WM und seine Hintergründe

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum picker-Profil
Theresa BäuerleinMittwoch, 30.08.2023

Vor Kurzem gewannen Spaniens Fußballerinnen erstmals den WM-Titel. Danach kam es zu einer peinlichen Szene, einem Kuss, den der Präsident des spanischen Fußballverbands, Luis Rubiales, der Spielerin Jenni Hermoso aufdrängte. Dieser Artikel analysiert packend, was davor und danach passierte. 

Vor dem Kuss machte Rubiales bereits eine vielsagende Geste auf der Tribüne des Stadium Australia in Sydney. Er rubbelte sich demonstrativ den Schritt.

Die Geste war, wie er später zugab, etwas peinlich: Schließlich stand die Königin von Spanien zusammen mit ihrer sechzehnjährigen Tochter nur wenige Meter entfernt. Während einer außerordentlichen Generalversammlung des spanischen Verbandes RFEF erklärte Rubiales, dass diese Geste eine besondere Bedeutung hatte: Nach dem Schlusspfiff habe der Coach des Fußballteams, Jorge Vilda, sich Rubiales auf der Tribüne zugewandt, um ihm den Sieg zu „widmen“. Rubiales wollte das zurückgeben: „Und in diesem Moment habe ich dieses Zeichen gemacht: 'Olé, deine Eier'“.

Für diese anzügliche Geste entschuldigte er sich nicht bei den Spielern, sondern beim Königshaus.

Und da war sie, direkt aus dem Mund des Mannes, die Wahrheit hinter all dem – hinter dem ungewollten Kuss, hinter den Eskapaden, hinter den monatelangen Konflikten mit den Spielerinnen der Nationalmannschaft, die selbst dann noch ungelöst blieben, als das Land die WM-Trophäe in den Händen hielt. Die Wahrheit steckt auch hinter den Jahren der Vernachlässigung, der Missachtung und der Geringschätzung des Frauenfußballs. Der Sieg der Frauen gehörte ihm und Vilda, sagte Rubiales. Er gehörte ihren Eiern.

Erst am Vortag hatte die ehemalige Mannschaftskapitänin Irene Paredes darüber gesprochen, wie bedeutsam die Teilnahme Spaniens am Finale der Frauenfußball-Weltmeisterschaft war. „Viele von uns sind mit dem Gedanken aufgewachsen, dass wir im Fußball nichts zu suchen haben", sagte sie. Als Paredes in der Nationalmannschaft spielte, nannte der Trainer die Spielerinnen "chavalitas" – kleine Mädchen. Der Verband wendete zu diesem Zeitpunkt weniger als ein Prozent seines Budgets für das Frauenprogramm auf. Die Vereinsmannschaften waren bestenfalls semiprofessionell. Sie glaubte, dass dieses Spiel – diese Weltmeisterschaft – das für Mädchen und Frauen ändern würde. „Wenn sie dazu dient, diese Menschen wissen zu lassen, dass dieses Spiel, der Fußball, auch uns gehört, dann wird Geschichte geschrieben, und das würde uns sehr glücklich machen“, sagte sie. „Es findet ein Wandel statt.“

Wie nötig dieser Wandel ist, zeigt der Skandal um Rubiales – aber er zeigt auch, dass die Zeit reif ist, weil dieses Verhalten nicht mehr einfach so akzeptiert wird. 

Die Haltungen ändern sich. Das konnte man im Laufe der Woche sehen – wie aus Standing Ovations kritische Äußerungen wurden, wie Hermoso selbst den Kuss zunächst unbehaglich belächelte, bevor sie zugab, dass er erniedrigend und respektlos war, genau in dem Moment, als die Frauen für ihren Triumph hätten gefeiert werden sollen.

Rubiales ist so gut wie weg vom Fenster und Vilda wahrscheinlich auch. Aber die Gefahr besteht darin, dass sie zu bloßen Sündenböcken werden. Dass die Menschen sich anschließend selbst zur Lösung des Problems beglückwünschen, ihren eigenen Anteil vergessen und weitermachen.

Schließlich ist es erst zwei Wochen her, dass Gianni Infantino, der Präsident der Fifa, den Erfolg der Weltmeisterschaft für sich reklamierte und die Frauen aufforderte, sich im Kampf um die Gleichstellung "die richtigen Schlachtfelder zu suchen". Das wäre lustig gewesen, wenn es nicht so schlimm wäre – wenn nicht so viele WM-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer versucht hätten, wegen sexuellen Missbrauchs, Lohndiebstahls, Ungleichheit und anderer schwerer Verstöße Alarm zu schlagen. 
Spanien war nicht das einzige Land, das mit seinem eigenen Verband zu kämpfen hatte. Die Bedingungen für andere Nationen waren wohl noch viel schlimmer. Die nigerianische Mannschaft, die es ins Achtelfinale geschafft hatte, erwog Berichten zufolge, ihr Eröffnungsspiel aus Protest gegen ausstehende Zahlungen zu boykottieren, die den Spielern angeblich noch zustehen. Jamaika hat die Gruppenphase überstanden, obwohl es eine GoFundMe-Kampagne starten musste. Kanada gewann die Goldmedaille der Olympischen Spiele in Tokio trotz jahrelanger finanzieller Vernachlässigung und eines Skandals um sexuellen Missbrauch, in den der inzwischen verurteilte Trainer der U-20-Nationalmannschaft verwickelt war. Paredes hat Recht: Der Wandel wird kommen. Aber er wird erst eintreten, wenn Respekt und Rechte als mehr als nur die Belohnung des Siegers angesehen werden.
Der unerwünschte Kuss auf der Frauen-WM und seine Hintergründe

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.