Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Unpiq: Russische Militäroperation und kollektiver Krieg (Teil 3)

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum picker-Profil
Achim EngelbergFreitag, 26.05.2023

Natürlich ist das Unsinn, dass Russland eine Militäroperation in der Ukraine ausführt und der "kollektive Westen" daraufhin einen massiven Krieg gegen Russland entfesselt hat.

Dmitri Trenin, die feinste Zunge im wissenschaftlich-politischen Mainstream in Moskau, weiß das wahrscheinlich sogar, denn vor der Ausweitung der Kriegszone konnte man ihn als Intellektuellen von Rang erleben, aber auch einen mit Hang zur Macht.

Aber im heutigen Wahnsinn steckt Methode.

In einigen meiner letzten piqs zeigte ich, dass etliche Länder sich nicht so eindeutig positionieren in der Unterstützung der Ukraine.

Hier eine Analyse eines brasilianischen Gesellschaftswissenschaftlers; hier eine offizielle Konzeption der neuen russischen Außenpolitik.

Offener als die politische Klasse können Wissenschaftler wie Trenin ihr Publikum auf einen langen Konflikt vorbereiten – wegen des Kriegs des "kollektiven" Westens gegen Russland.

Es wird allgemein erwartet, dass die nächsten 10 bis 15, wenn nicht sogar 20 Jahre, in Russland eine Zeit des hybriden Krieges sein werden, der sich durchaus über die Ukraine hinaus ausweiten und über das konventionelle Niveau hinaus eskalieren könnte.

Das "angegriffene" Russland will den Riss, der durch die Welt ging und geht, vertiefen und ausweiten. Russland

räumt den Beziehungen zu den Ländern Asiens, des Nahen Ostens, Afrikas und Lateinamerikas, deren Aufstieg es als eine Woge der Zukunft ansieht, eindeutig Priorität ein. Aber diese neue Priorität ist auch eine klare Notwendigkeit. Der Sanktionskrieg des Westens gegen Russland, der Ausschluss Russlands aus dem vom Dollar dominierten globalen Finanzsystem, das Einfrieren der russischen Währungsreserven, die Beschlagnahme und teilweise Konfiszierung des Privateigentums russischer Bürger im Ausland, der Druck auf internationale Unternehmen, Russland zu verlassen und dort zu desinvestieren; die willkürliche Begrenzung der Preise für russische Energieexporte, die Ausstellung eines Haftbefehls gegen das russische Staatsoberhaupt, ganz zu schweigen von der Aussetzung des Flugverkehrs und anderer Formen des freien Personen- und Warenverkehrs – all das, was noch vor kurzem undenkbar war, kommt einer De-facto-Blockade gleich.

Das deckt sich weitgehend mit den offiziellen Verlautbarungen der Politik; klarer als diese kann Trenin eingestehen, dass das nicht geplant war:

Wäre die militärische Sonderoperation in der Ukraine schnell mit einigen wichtigen, aber begrenzten Gewinnen für Moskau beendet worden, hätte diese Transformation vielleicht nie begonnen. Was in Wirklichkeit folgte, hat den Einsatz auf ein Maximum erhöht.

Wenn man dazu Bekundungen westlicher Politiker liest und hört, man werde die Ukraine so lange wie nötig unterstützen, wird nicht nur klar, sondern es wird jetzt auch offen ausgesprochen: Wir leben, wenn nicht etwas Unerwartetes geschieht, am Beginn eines langen Kriegs mit immer stärker werdenden Einsatz.

Unpiq: Russische Militäroperation und kollektiver Krieg (Teil 3)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 5
  1. Michael Praschma
    Michael Praschma · vor einem Jahr

    Ja, tatsächlich, man könnte all diesen visionären, hoffnungsvoll klingenden Gedankengängen mit leuchtenden Augen folgen. Nur muss man dazu kategorisch ausblenden, was Russland derzeit faktisch und ideologisch fundiert ist: Ein imperialistischer Staat, der das Völkerrecht ebenso wie die Menschenrechte mit Füßen tritt; das macht die Glaubwürdigkeit dieser hehren Ideen ebenso zunichte wie die Tatsache, dass die ganze heiße Luft, die hier produziert wird – bezüglich "des" Westens – zu einem Nichts zerfällt, wenn man kurz einmal annimmt, dass Russland den Krieg gegen die Ukraine nicht losgetreten hätte. Denn, nicht wahr, es gab ja, nicht nur, aber auch, ein ständiges Bemühen, Russland freundlich einzubinden.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor einem Jahr

      Deshalb heißt es auch hier "Unpiq".

      Wichtig ist hier wohl vor allem, dass andere Sichtweisen deutlich werden, deren politische Bedeutung noch nicht klar zu bestimmen sind, die aber erklären, warum Russland nicht so isoliert ist wie viele hoff(t)en.

  2. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor einem Jahr

    Magisches Denken. Rußland behandelt China auf Augenhöhe ….

  3. Josef Schick
    Josef Schick · vor einem Jahr

    Danke, wenn es freie Medien gibt, die den Wahnsinn des Krieges aufzeigen!!!!

  4. Jürgen Klute
    Jürgen Klute · vor einem Jahr

    Danke für den piq.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.